Trainee-Wochenende im Ferienheim in Eisenbach im Schwarzwald

Ein schönes Wochenende

erlebten die kleine Gruppe der Trainees im Ferienheim in Eisenbach.

Freitags waren wir meist im Haus. Am Nachmittag erarbeiteten wir uns einen Bibeltext. Abends redeten wir dann über die Jahreslosung.

Am Samstagmorgen besuchten wir  Freiburg. In dieser Zeit machte das Wetter eine Ausnahme, es regnete nicht. Deshalb war unser anschließender Besuch am Titisee sehr kurz. Es war kalt und regnete.

Am Sonntagmorgen gestalteten wir für uns einen kleinen Gottesdienst. Nach dem Mittagessen war es schon wieder Zeit zum Packen und Putzen.

Es war für alle, die dabei waren ein schönes und ausgefülltes Wochenende.

Unsere Trainees erhielten ihre Urkunden

Ein Jahr lang haben die acht Jungs nun beim Trainee-Projekt mitgemacht. In dieser Zeit waren wir Kanufahren im Lautertal, Klettern im Abenteuerpark am Lichtenstein, auf einer 4-tägigen Freizeit in Eisenbach im Schwarzwald. Auch vieles andere machten und erlebten wir zusammen.

Aber nicht nur solches, sondern an rund 10 Abenden arbeiteten wir an Themen, einige Jungs waren als Mitarbeiter beim Zeltlager mit dabei, einige beim Konfi-Wochenende, einige beim Jungschar-Wochenende usw.

Mit dem Trainee-Projekt wollen wir junge Menschen zum Mitarbeiter in der Gemeinde oder im CVJM ausbilden, aber ihnen auch helfen, eine eigene Meinung zu bilden und einen guten Weg für ihr Leben zu finden.

Seit 2011 bieten wir das Trainee-Projekt an und begleiten junge Leute, die mitmachen, ein Jahr lang nach der Konfirmation und manche auch länger, wenn sie bei uns im Verein oder der Gemeinde bleiben.

Am Sonntag, 15. Juli 2018 nun bekamen sie ihre Urkunden für ihr Engagement, wir dankten ihnen für das mitmachen und dabei sein  und wir wünschen ihnen auf ihrem weiteren Weg alles Gute, vor allem Gottes reichen Segen!

 

 

Trainee-Freizeit in Eisenbach im Schwarzwald

Trainee-Freizeit vom 28. April bis zum 1. Mai 2018

 

Mit den Trainees waren wir über das verlängerte Wochenende bis zum 1. Mai im Freizeitheim der Gustav-Werner-Stiftung in Eisenbach im Schwarzwald.

 

Es waren sieben Teilnehmer und nur ein Mitarbeiter. So reichte der VW-Bus für die Fahrten aus. Samstags reisten wir an. Am Nachmittag bauten wir auf der Wiese beim Freizeitheim ein Indiacanetz auf und markierten das Feld. In diesen ganzen Tagen wurde immer wieder und viel Indiaca gespielt. Mich freut dies besonders, weil Indiaca früher viel gespielt wurde und bei uns heute fast in Vergessenheit geriet.

 

Am Abend des ersten Tages befassten wir uns mit der Jahreslosung. Diese, mit dem Thema „lebendiges Wasser“ wurde versucht, mit einer Präsentation deutlich zu machen.

 

Am Sonntagmorgen fuhren wir an den nahegelegenen Titisee. Das Wetter war ganz toll und als erstes mieteten wir Tretboote und drehten einige Runden auf dem See, Ein junger Teilnehmer hatte schon vorher angekündigt, er werde, auch bei kaltem Wasser, baden. Dazu suchten wir am Südufer eine passende Stelle und er blieb bestimmt 30 Minuten in dem kalten Wasser.

 

Am Spätnachmittag stieß dann Diakon Wolfgang Dressler zu uns und wir arbeiteten gemeinsam, teilweise auch in Gruppen an der Jahreslosung. Diese wird als Thema über dem Gemeindefest stehen und der Gottesdienst am Gemeindefest wird zusammen mit den Trainees gestaltet werden. So erarbeiteten die Jugendlichen Aussagen zum Text und Bausteine für den dann gemeinsam gestalteten Werkstatt-Gottesdienst an diesem Abend.

 

Ganz unter dem Thema Ausflug stand der Montag. Mit dem Auto ging es zur Bergstation des „Schauinsland“ und bei kaltem und starken Wind von dort zu Fuß hinauf zum Aussichtsturm.  Zurück vom Turm fuhren wir wieder in das Tal und nach Freiburg. Dort verbrachten wir den Nachmittag in der interessanten Stadt mit Besichtigungen und auch mit Einkaufen. Am Abend sahen wir den Film: „…und sie erkannten ihn nicht!“ Eine fiktive Geschichte über eine kaiserliche Untersuchung des Todes Jesu bzw. die Frage für die Römer, wo Jesu Leichnam blieb. Am Schluss erkannte der vom Kaiser Gesandte, dass es diesen Leichnam nicht gibt.

 

Drei verschiedene Bibeltexte aus dem Neuen Testament wurden in Gruppen von den Trainees bearbeitet und versucht, möglichst viel Fakten zusammenzutragen und den Inhalt zu interpretieren und vorzutragen. Es war für die Meisten etwas neues, einen Text so zu betrachten. Nach dem Mittagessen packten wir unsere Sachen zusammen, putzen und verließen das Haus.

Für alle war es eine schöne, gemeinsame Zeit mit viel gemeinschaftlichem Erleben. Unser Wunsch ist es, dass diese Eindrücke nicht so schnell vergessen werden.    

 

Unsere Trainees vom Jahrgang 2016/17 bekamen ihre Urkunden

Am Sonntag, 23. Juli 2017 konnten wir unseren Trainees ihre Urkunden überreichen. Von 17 im Jahr 2016 konfirmierten Jugendlichen machten 16 beim Trainee-Projekt der Kirchengemeinde und des CVJM mit.

Bei vielen gemeinsamen Abenden und Aktionen trafen sich die Jugendlichen mit dem Mitarbeiterteam. Beginn war mit dem Kanufahren Ende September, einer der Höhepunkte war das Klettern im Abenteuerpark Lichtenstein.

Bei den Themenabenden redeten wir über Themen wie „Was glaube ich“ oder „Entdecke was in dir steckt“ und vieles andere. Wir bereiteten die ChurchNight und den Gottesdienst am Gemeindefest gemeinsam vor. Wir waren auf einer Wochenendfreizeit Ende April im Schwarzwald und vieles andere.

Zum Mitarbeiterteam gehören Diakon Wolfgang Dressler, Lukas Baur, Luna Keppler, Alina Kolb und Karlheinz Zeeb.

Die Urkunden-Übergabe soll aber nicht der Schlusspunkt, sondern ein neuer Anfang sein. Wir wünschen uns, dass unsere Trainees mit viel Freude beim Zeltlager und vielen anderen Aktionen und Angeboten mitarbeiten und mitmachen. 

Mit dem Besuch des Grundkurses des Evang. Jugendwerks in den Herbstferien soll die Ausbildung zum Jugendleiter fortgeführt und abgerundet werden. Dazu laden wir jetzt alle unsere Trainees ein!