Serenadenkonzert - ein ökumenisches Klangprojekt am Samstag, 11. Mai 2019 auf dem Rathausplatz

Konzert mit den Posaunenchören des CVJM und der EMK in der Martinskirche

Unter dem Motto „Open Brass“ veranstalteten die beiden Posaunenchöre des CVJM und der Evangelisch-Methodistischen Kirche Kirchentellinsfurt am 11. Mai 2019 ein gemeinsames Konzert in der Martinskirche. Ursprünglich war das Konzert als Freiluftveranstaltung auf dem Rathausplatz geplant, aber das unsichere und nasskalte Wetter machte einen Umzug in die nahe gelegene Martinskirche unausweichlich.

Die zahlreichen Zuhörer in der nahezu voll besetzten Kirche bekamen von den ca. 40 Musikerinnen und Musikern unter der Leitung von Jonas Högermeyer und Martin Sautter ein vielfältiges Programm dargeboten. Im ersten Teil brachten die beiden Posaunenchöre jeweils separat sowohl zeitgenössische als auch traditionelle Blechbläsermusik zu Gehör. Darunter waren z.B. eine Suite von Edvard Grieg, ein Rondo von Muzio Clementi mit einer sehr bekannten Melodie, der Schlager „Chattanooga Choo Choo“ sowie die Uraufführung der von Martin Sautter eigens für diesen Anlass komponierten „Rathausplatzmusik“. Dieses kurzweilige Wechselspiel wurde ergänzt durch den ersten öffentlichen Auftritt der von Markus Schmid geleiteten „kleinen“ Jungbläsergruppe des CVJM-Posaunenchores. Das Publikum honorierte diesen mit einem verdienten Applaus.

Nach der Pause, in der die Gelegenheit zum Austausch und zu einem kleinen Imbiss bestand, musizierten die beiden Chöre dann gemeinsam, dieses Mal ergänzt durch die „fortgeschrittene“ Jungbläsergruppe, die mit zwei Stücken aus dem Film „Fluch der Karibik“ für Begeisterung sorgte. Abgerundet wurde dieses sehr gelungene Konzert mit dem bekannten 80er-Jahre-Song „Final Countdown“. Wie bereits bei einigen anderen Stücken wurden die Bläserinnen und Bläser auch dabei von Reinhard Kiemle am Schlagzeug bravourös begleitet.

Mit einem lang anhaltenden Beifall bedankte sich das Publikum für das anspruchsvolle und abwechslungsreiche Programm. Die Bläserinnen und Bläser freuten sich nicht nur über die ausnahmslos positiven Rückmeldungen, sondern auch über den beträchtlichen Spendenbetrag zugunsten der weiteren Arbeit der beiden Posaunenchöre.

Martin Sautter