Angesichts der Corona-Krisensituation finden Sie auf unserer homepage Allgemeine Infos mit Hilfsangeboten, Gebete und Andachten, Ideen für Kinder HIER

 

 

Herzlich willkommen

auf den Seiten der Evangelischen Kirchengemeinde Kirchentellinsfurt!

Eine Übersicht unserer aktuellen Termine erhalten Sie hier.

Über aktuelle Veranstaltungen und besondere Hinweise informieren wir hier.

Aktuelle Veranstaltungen finden Sie hier.

Wir wünschen Ihnen viel Freude und alle gewünschten Informationen auf unseren Webseiten.

  • Meldungen aus der Landeskirche

  • 31.03.20 | Landeskirche setzt musikalisches Hoffnungzeichen

    Stuttgart. Damit die Menschen trotz Corona-Ausgangsbeschränkungen nicht auf vertraute Kirchenlieder und andere musikalische Hoffnungszeichen verzichten müssen, erweitert die Landeskirche das Angebot der Cantico-App um zwei für User kostenlose Sammlungen zum Mitsingen: Lieder der Zuversicht und Lieder für Ostern.

    mehr

  • 31.03.20 | Bibelgesellschaft lädt zum Kraftschöpfen ein

    „Kraft schöpfen - Stärkende Bibelworte für schwierige Zeiten": Die Württembergische Bibelgesellschaft erneuert inmitten der Corona-Pandemie ihr Angebot an Kirchengemeinden, das 24-seitige „Trostheft“ kostenlos bei ihr zu beziehen und an Gemeindeglieder weiterzugeben.

    mehr

  • 31.03.20 | Unsichere Zeiten - und ein Rezept dagegen

    „Wir leben in unsicheren Zeiten“, sagt Rundfunkpfarrerin Dr. Lucie Panzer. Doch jeder einzelne könne ein kleines Stück dazu beitragen, dass sie sicherer wird. Denn: „Gott hat uns nicht den Geist der Furcht gegeben, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit.“

    mehr

Die Jahreslosung 2020

Verlag am Birnbach - Motiv von Stefanie Bahlinger, Mössingen

 

 

Ein Schrei.

Die Jahreslosung für das Jahr 2020 ist ein Schrei. Ein Mann brüllt Jesus an. Aus purer Verzweiflung. Sein Sohn ist krank, todkrank. Von Geburt an. Er leidet an Epilepsie. Was für ein Schreck jedes mal, wenn er sich auf dem Boden wälzt, mit Schaum vor dem Mund. Oft in der Nähe von offenem Feuer und tiefem Gewässer. Wie hilflos und voller Angst der Vater dabei ist. Alles hat er schon versucht. Die Freunde von Jesus, diesem Wundertäter, sind auch ratlos. Jesus ist die letzte Hoffnung für diesen mitfühlenden Vater, der am Ende seiner Kräfte ist. Aufgelöst wendet er sich an Jesus und fleht ihn an: „Hilf uns, wenn du kannst!“ Und Jesus? Statt ihm augenblicklich zu helfen, ist Jesus erstmal echt fies. Er provoziert den Vater regelrecht. „Alle Dinge sind möglich dem, der da glaubt!“, sagt er lapidar. Jetzt rastet der Vater aus, mit hochrotem Kopf brüllt er Jesus an, vor versammelter Mannschaft: „Ich glaube, hilf meinem Unglauben!“

Die Gute Nachricht übersetzt das so: „Ich vertraue Gott ja – und kann es doch nicht! Hilf mir vertrauen!“

Dieser Vater ist total zerrissen. Einerseits will er die Hoffnung nicht aufgeben, will weiter kämpfen für seinen Sohn. Aber jetzt ist die letzte Kraft ist geraubt, alles ist gesagt, alle Tränen geweint, jetzt kann dieser Mensch nur noch schreien. Ich höre das anschließende „aaaaaaaahh“ förmlich in meinem inneren Ohr.

Der Vater wendet sich in seiner Verzweiflung nach außen. Er gesteht sich ein, dass er jetzt an einem Punkt ist, an dem er aus eigener Kraft nichts mehr tun kann, nicht einmal glauben, nicht mehr hoffen, nicht mehr vertrauen. Er spürt: nicht nur mein Sohn braucht Hilfe, sondern auch ich. Mein Glaube braucht Hilfe. Ich kann nicht mehr.

Mir gefällt diese Jahreslosung. Ich finde sie beschreibt diese innere Zerrissenheit gut. Schon durch die Worte ist die Zerrissenheit dieses Menschen vor Augen geführt: Glaube – Unglaube. Eigentlich Gegensätze. Entweder – oder. Oder? Ich denke, viele kennen ähnliche Zerreißproben:

·         Ich will dir vertrauen, aber ich kann es nicht mehr.

·         Ich will dir zeigen, wie wichtig du mir bist, aber ich vermassel es jedes mal.

·         Ich will stark sein und fühle mich doch so erbärmlich schwach.

·         Ich würde gern an einen Gott glauben können, aber oft erscheint es mir so dumm.

·         Ich würde gern hoffen, aber wurde so oft schon enttäuscht.

·         …

Und dann? Jesus lässt sich anschreien von dem Vater, er verschwindet nicht beleidigt, sondern hält ihn erstmal aus in seiner Zerrissenheit. Und – obwohl es um viel mehr geht in dieser Geschichte, um Zerrissensein und Aushalten, um Verzweifeln und Glauben – am Ende heilt Jesus den Jungen.

Zum Schluss ein Gedicht von Erich Fried:

Zweifle nicht
an dem
der Dir sagt
er hat Angst

 Pfarrerin Cordula Modrack