Herzlich willkommen

auf den Seiten der Evangelischen Kirchengemeinde Kirchentellinsfurt!

Eine Übersicht unserer aktuellen Termine erhalten Sie hier.

Über aktuelle Veranstaltungen und besondere Hinweise informieren wir hier.

Unseren aktuellen Gemeindebrief "Kircheblättle" finden Sie hier.

Unsere Jahresübersicht wichtiger Veranstaltungen finden Sie hier.

Wir wünschen Ihnen viel Freude und alle gewünschten Informationen auf unseren Webseiten.

Jahreslosung für das Jahr 2018

„Das war höchste Zeit!“ Ich nehme die Wasserflasche und trinke – was ich eigentlich nicht soll – direkt aus der Flasche, bis sie fast leer ist. So einen Durst hatte ich noch nie gehabt. Mit meinen beiden großen Geschwistern machte ich eine Fahrradtour, ich war wohl um die 10 Jahre alt. Vermutlich hatten wir vergessen, Wasser mitzunehmen – oder war es schon leer getrunken? – jedenfalls wurde ich zunehmend durstiger. Da waren wir aber noch lange nicht wieder zu Hause. Der Durst wurde größer und größer und irgendwann konnte ich an nichts mehr anderes denken als an kühles, erfrischendes Wasser. Der Mund war ganz ausgetrocknet, die Kraft zum Weiterradeln, hier mitten im Wald, ließ nach und hoffte ich nur noch eines: Dass wir bald zu Hause sind. Ich wusste: Lange werde ich es so nicht mehr aushalten.

Seither ist mir das nicht mehr passiert. Oder? Solchen Durst nach Wasser habe ich jedenfalls zum Glück nie mehr empfunden – anders als viele, viele andere 10-Jährige dieser Welt, für die so ein Durst zum Alltag gehört. Auf die zu Hause auch keine Flasche mit sauberem Trinkwasser wartet.

Aber dass ich Gedanken habe, die ich nicht mehr los werde, partout an nichts anderes mehr denken kann, das kenne ich weiterhin. Solche Gedanken können eine echte Qual sein – morgens beim Aufstehen, den ganzen Tag über und nachts in den Träumen verfolgen sie mich. Kennt ihr das?

Auch die Angst, dass ich das nicht schaffe, was vor mir liegt, ist mir nicht fremd geworden. Zu wissen: So werde ich es nicht mehr lange aushalten! Dass die Kraft zum Weitermachen schwindet und ich nur hoffe, dass alles schnell vorbei geht – solche Situationen kommen wohl in jedem Leben immer wieder vor.

Das kann ein Mensch sein, der uns das Leben schwer macht. Oder einer, um den wir uns schrecklich sorgen. Das kann das Gefühl sein, nicht gut genug zu sein. Das kann eine Krankheit sein, die unser Leben bestimmt. Oder der Tod eines geliebten Menschen. Das kann eine Nachricht sein, die uns unerwartet trifft und uns lähmt. Oder etwas ganz anderes – uns allen fallen dazu sicher Ereignisse aus unserem Leben ein.

Die Jahreslosung für 2018 macht gerade für solche Situationen Mut:

Gott spricht: Ich will euch geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst. (Offenbarung 21,6).

Die Wasserflasche hat mir als zehnjährigem Mädchen echte Erlösung gebracht hat, Hilfe im letzten Moment. So will Gott für uns sein! Und zwar besonders in den Situationen, die für uns nicht so einfach zu beheben sind wie der Durst nach Wasser.
Er will die düsteren Gedanken aufbrechen und uns Grund geben, auch fröhlich zu sein und uns zu entspannen. Er ist unser innerer Wassertank, der uns mit Frische und Energie versorgen will. Der immer dann anspringt, wenn wir denken: Jetzt geht gar nichts mehr.
Das ist sein großes Versprechen an uns.

Ich wünsche euch und Ihnen für 2018 ein Auge für diese erfrischende und belebende Seite Gottes. Und immer genug zu trinken!

 

 

Ihr/Eure Cordula Modrack

 

 

 

 

 


 

 

  • Meldungen aus der Landeskirche

  • 10 Jahre Esslinger Vesperkirche

    Zum zehnten Mal findet vom 25. Februar bis zum 18. März 2018 in der Esslinger Frauenkirche die Vesperkirche statt. Getreu dem Motto „Gemeinsam an einem Tisch“ treffen sich dort Menschen aus den unterschiedlichsten Lebenssituationen.

    mehr

  • Die Gnade Gottes, für alle Menschen

    „Inklusion ist nicht etwas, was wir als Kirche auch noch machen, sondern was uns ausmacht“, sagte Landesbischof Frank Otfried July bei der Netzwerktagung der EKD unter dem Titel „Offen für alle? Anspruch und Realität einer inklusiven Kirche“ am 22. Februar in Berlin.

    mehr

  • Erziehung zum Frieden

    Die Schneller-Schulen bauen Brücken, wo andere tiefe Gräben ziehen. Christliche, muslimische und drusische Kinder, Schiiten und Sunniten, Orthodoxe, Katholiken und Protestanten, Jungen und Mädchen, gehen dort gemeinsam zur Schule.

    mehr